Der Social Media Benchmark – Wie und warum setzen Marken auf soziale Netzwerke in 2012 | Futurebiz.

  von   0   0
Der Social Media Benchmark – Wie und warum setzen Marken auf soziale Netzwerke in 2012 | Futurebiz.

Unternehmen entwachsen so langsam der Experimentierphase und integrieren Social Media immer tiefer in die eigene . Wie bei jeder neuen Entwicklung gelingt einigen die Umstellung schneller, als anderen und meistens haben “mutige” Marken, die etwas wagen und die VoOrganisationrreiterrolle einnehmen, den Vorteil.

 

Der sogenannte Social Media Benchmark gibt einen guten Überblick über die aktuelle Situation der Unternehmen und zeigt auf, warum Marken Social Media einsetzen, welche Netzwerke sie hierfür verwenden und wie sie den eigenen Erfolg einschätzen.

25 % der Unternehmen starten Aktivitäten in sozialen Netzwerken, um bestehende Online-Kampagnen zu erweitern, oder zu unterstützen

 

Bildquelle

Dies ist jedoch nur ein Ansatz, denn eine reine Portierung von Online-Kampagnen, ist häufig nicht das richtige Mittel, um seine Kunden auf Facebook und Co. anzusprechen. Effizienter sind meist Kampagnen deren Kern Social Media ist. Unabhängig davon wo die Kampagne umgesetzt wird (Webseite, mobile App, soziales Netzwerk), definieren soziale Komponenten die Ausrichtung und Funktionalität der Kampagne. Der gleiche Ansatz gilt nicht nur für Kampagnen, sondern auch für ganze Unternehmen. So ist ein Kern von Fab die Integration und Verknüpfung von Facebook. Ohne diese Anbindung wäre Fab ein vollkommen anderes Produkt und würde von seinen Kunden auch anders wahrgenommen werden.

 

Mit 24 % folgt dich auf der Grund, dass sich die Kunden in sozialen Netzwerken aufhalten und Marken sie dort am Besten ansprechen können. Wie unsicher noch viele Unternehmen sind, zeigt, dass nach wie vor 21 % in einer Testphase sind und ausprobieren, wie Social Media effektiv eingesetzt werden kann.

 

Dass soziale Netzwerke ein zentrales Element der Marketing-Strategie sind, sagen immerhin 18 %. Hierzu muss man aber nochmals anmerken, dass Social Media zwar am häufigsten mit dem Marketing in Bezug gesetzt wird, es aber noch viele weitere Bereiche in Organisationen gibt, die hiervon profitieren können.

 

Ohne Mitarbeiter geht nichts

 

Eines der Hauptprobleme von Unternehmen, ist die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter. Oft fehlt hierzu die nötige Zeit im Arbeitsalltag, oder Social Media wird so bewertet, dass es eine Art “Nebenbei-Aufgabe” sei. Je intensiver sich eine Marke hiermit auseinandersetzt, um so schneller wird festgestellt, dass nichts über eine kompetenten Mitarbeiter geht, der einerseits weitere Kollegen und schult und zweitens Projekte vorantreibt und für Aufklärung im eigenen Unternehmen sorgt.

 

Lediglich 2 % der verantwortlichen Mitarbeiter gaben an, optimal für Social Media Aktivitäten gerüstet zu sein. Der Großteil (32 %) gab an, dass sie sich gerade verbessern, aber die nötige Zeit hierfür fehlt (57 %), kein Budget vorhanden ist (49 %) und 20 % fehlt das technische Know-How.

 

Technisches Know-How ist ein großer Vorteil, dass wichtigste ist aber ein gewisses Grundverständnis dafür, wie soziale Netzwerke funktionieren, was Nutzer hier wollen und wie ich mich als Unternehmen dort präsentiere, ohne zu werblich zu wirken und somit die Nutzung negativ beeinflusse. Hierfür benötigt man kein technisches Know-How, sondern ein Gespür für seine Kunden.

 

Die Probleme ziehen sich durch die gesamte Analyse. Egal ab Weiterbildung der Mitarbeiter, Integration ins eigene Unternehmen, oder Monitoring, die Probleme bzw. Gründe für eine fehlende Umsetzung sind nahezu immer die gleichen.

 

  • Keine zeit
  • Kein Geld
  • Kein Wissen
  • Keine Verständnis

 

Marken die diese Hürden überwinden, sind klar im Vorteil und haben langfristig gesehen einen großen Vorsprung gegenüber ihren Wettbewerbern. Damit diese Situation eintritt, ist aber entweder eine Geschäftsführung nötig, die den Wert von Social Media erkennt, oder viel Überzeugungsarbeit.

 

Viele Unternehmen befinden sich auf einem sehr guten Weg, einfach ist die Entwicklung aber sicherlich nicht.

 

Bildquelle

Artikelquelle–>http://www.futurebiz.de/artikel/der-social-media-benchmark-wie-und-warum-setzen-marken-auf-soziale-netzwerke-in-2012/

Danke an:

Jan Firsching

 

Andreas Bersch 

Hinterlassen Sie eine Bewertung

Ich Danke Ihen für die Bewertung

Bewerten Sie den Artikel
Bitte wählen Sie eine Bewrtung (Stern)
Bewerten Sie die Bilder
Bewerten Sie die Videos
Bewerten Sie Algemein
Wurde Ihenen geholfen?
( Maximum Image Size : 100 KB )
Bitte schreiben Sie einen Kommentar

Connect with

Facebook Twitter Google+

Schön das Du mich auf meiner Webseite besucht hast. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du noch deine Meinung schreiben würdest.

Powered by Facebook Comments


Related Posts

Neuen Seitenstatistiken bei Facebook (DE)

Seitenstatistiken bei FacebookNeuen Seitenstatistiken bei Facebook (DE) Probiere die neuen Seitenstatistiken bei Facebook aus Wie schneidet deine Seite ab und wer interagiert mit ihr. Finde dich zurecht Übersicht Hol dir einen 7-Tages-Schnappschuss der wichtigsten Aktivitäten auf deiner Seite Seite: Beobachte, wie deine Fanbasis mit der Zeit gewachsen ist und wie sich die Menschen mit deiner Seite verbinden […]

Lesen Sie mehr →

Shitstorm gegen die Stadt Siegburg und Franz Huhn

Shitstorm gegen die Stadt Siegburg und Franz HuhnShitstorm gegen die Stadt Siegburg und Franz Huhn Zu erst was bedeutet den Shitstorm gegen die Stadt Siegburg? Shitstorm [ˈʃɪtstɔːm], (englisch shitstorm, „Scheißesturm“, zusammengesetzt aus shit „Scheiße“ und storm „Sturm“[1]) bezeichnet im Deutschen das Auftreten des als Flamewar bekannten Phänomens bei Diskussionen im Rahmen von sozialen Netzwerken, Blogs oder Kommentarfunktionen von Internetseiten. Der Duden definiert […]

Lesen Sie mehr →

Inhaltsbereich

"]
Wen Ihr ein E-Mail bekommt, die so aus sieht das es von Facebook gesendet ist, bitte aufpassen.

Die Mails sind als Facebook Benachrichtigung getarnt und geben vor, dass ein Freund ein Foto hochgeladen hätte. Die Komplette Mail sieht so aus:..

Lesen Sie mehr →

Wachbataillon verabschiedet sich mit Zapfenstreich

Wachbataillon verabschiedet sich mit ZapfenstreichWachbataillon verabschiedet sich mit Zapfenstreich Der Große Wachbataillon Zapfenstreich Der Große Wachbataillon Zapfenstreich ist die höchste Form der militärischen Ehrenbezeugung. Er wird nur zu besonderen Anlässen aufgeführt. Dazu gehört beispielsweise die Verabschiedung von Bundespräsidenten, Bundeskanzlern und Bundesverteidigungsministern. Wegen seiner repräsentativen Aufgaben, wie etwa den Empfang von Staatsgästen, gehört das Wachbataillon zu den bekanntesten Truppen der […]

Lesen Sie mehr →

Stadt Istanbul | Ein Fluß durch den Tal

Stadt IstanbulStadt Istanbul | Ein Fluß durch den Tal Hinterlassen Sie eine BewertungIch Danke Ihen für die Bewertung Bewerten Sie den Artikel Bitte wählen Sie eine Bewrtung (Stern) Bewerten Sie die Bilder Bewerten Sie die Videos Bewerten Sie Algemein Wurde Ihenen geholfen? ( Maximum Image Size : 100 KB ) Bitte schreiben Sie einen Kommentar Connect […]

Lesen Sie mehr →

Über den Autor

Hakan hat alles über die OnlineMedien gelernt und beschäftigt sich seit mehreren Jahren auch beruflich mit Facebook und den Social Meidia. Er ist der Blogger von Editor-Page sowie der CEO von Celomo und treibt diesen Blog kontinuierlich voran. Seit Oktober 2010 ist er als Freelancer und Berater in diesem Bereich tätig, berät Unternehmen, organisiert Workshops, hält Vorträge, bietet konzeptionellen Input und hilft bei der strategischen Entwicklung von Unternehmen auf Facebook und Google Auch privat nutzt Hakan schon seit Jahren sehr aktiv die Internet-Plattformen. Seine frischen Ideen drücken sich in zahlreichen Videos und Bildern aus, die er kreativ und mit ausgesprochenem Feinsinn entwickelt.


Alle Beiträge von

Kommentare sind geschlossen.

Zurück zum Anfang